Weihnachtliches

Weihnachtliches

Ich gebe es unumwunden zu: Ich bin ein Weihnachts-Freak!

 

Sobald die warmen andalusischen Herbsttage zu Ende gehen, beginne ich zu fiebern. Das erste Kaminfeuer, das meist Ende Oktober (auf mein drängen hin) von Steve vorbereitet wird, ist der Auslöser dann für  meine innere Weihnachtsuhr. In Gedanken gehe ich den Speiseplan durch, die Besucherliste – und die Geschenke, die jeder bekommen soll. Doch halt! Wir Erwachsenen hatten ja beschlossen uns nichts mehr zu schenken. Man hat ja schließlich alles, lieber spendet man das Geld einer wohltätigen Sache. Vernünftig. Schade eigentlich. Irgendwie hat es mir immer Spaß gemacht das passende für jeden zu suchen und zu finden. Ok. dann eben nicht.

Im Supermarkt greife ich instinktiv nach den ersten Lebkuchen, draussen hat es noch sommerliche Temperaturen. Egal. Auch Stollen, Gebäck und goldene Servietten werden gebunkert, man weiß ja wie schnell das alles ausverkauft ist. Dann kann ich ja eigentlich mal schnell im Agro Jardin vorbeischauen, nur so, also nicht, dass ich etwas kaufen wollte. Nur, weil die immer so eine wunderschöne Weihnachtsdekoration haben. Tatsächlich sind ein Dutzend Dekorateure schon eifrig bei der Arbeit. Weihnachtsbäume in allen Farbschattierungen, auch gerne mal verkehrt herum aufgestellt, Kitsch und Kunst ganz eng beisammen. Es glitzert und funkelt, mir wird warm ums Herz. Mit leuchtenden Augen laufe ich durch die Pracht. Ich brauche ja Gott sei Dank nichts. In Tüten und Kisten verpackt wartet die alljährliche Weihnachtsdeko zuhause darauf zum Einsatz zu kommen. Und doch – diese Kugeln in zartem rosa und grün, das hatten wir noch nicht. Vielleicht nehme ich doch einen Einkaufskorb. Oder besser einen Wagen, dann kann ich noch ein paar Christsterne einpacken. Meine Kreditkarte ächzt.

Zuhause hole ich sogleich meine Weihnachtsdeko hervor. Sind zwar noch fast acht Wochen bis Weihnachten, aber ist besser man hat schon alles vorbereitet. So um den 1. Advent herum werde ich dann nervös. Was, wenn der Rest der Familie sich nicht an die Abmachung hält und ich die einzige bin, die nichts schenkt? Wie peinlich wäre das. Aber wir hatten ja vereinbart ….

Aber das hatten wir auch schon letztes Jahr, und jeder hatte seine Vorsätze gebrochen. Päckchen in allen Größen wurden quer durch die Welt geschickt, mit nur einer „klitzekleinen Kleinigkeit“. Aber dieses Jahr wird das ja anders, was soll dieser ganze Weihnachtsrummel und überhaupt – ekelhafter Konsum. Da machen wir nicht mit!

So ganz nebenbei schaue ich mich nach „klitzekleinen Kleinigkeiten“ um. Bald häufen sich in meinem Schlafzimmer Tüten, Päckchen, Bänder und Geschenkpapier. Es ist doch einfach herrlich zu schenken und anderen eine Freude zu bereiten! Hoffentlich nimmt meine Familie unseren Vorsatz nicht zu ernst. Ich liebe es nämlich beschenkt zu werden!

*

Da wir gerade beim beschenken sind:

Ich möchte meinen Blog Lesern, Freunden und Kunden die Gelegenheit geben, an einer Verlosung für ein Wochenende in Casa Simba teilzunehmen. Dies beinhaltet

  • Willkommens Drink

  • Übernachtung für zwei Personen

  • Frühstück

  • Eine Wohlfühlmassage von diplomierter  Therapeutin

 

Alles war Ihr tun müsst um an der Verlosung teilzunehmen ist, auf meine facbookseite zu gehen

https://www.facebook.com/evi.weyhe

und mir eine Nachricht zukommen lassen!

 

Verlost wird am 1. Januar 2019 !

Viel Glück!

 

 

 

 

Die Kommentare sind geschloßen.